//100% Elektroautos fahren über 4.000 km durch Europa

100% Elektroautos fahren über 4.000 km durch Europa

Dieses Jahr findet die eTourEurope – 9 Capitals – 9 Days vom 18.-26. May 2014 zum ersten Mal statt. Sie zeigt eindrücklich, dass moderne eMobile in der Kombination mit der bestehenden Ladeinfrastruktur auch bestens für Langstrecken geeignet sind. Mit einer durchschnittlichen Tagesetappenlänge von 450 km und über 4.000 km Gesamtdistanz ist die eTourEurope die technisch herausforderndste eRallye in Europa. Sie verbindet gleichzeitig die international bedeutendsten Wegbereiter der nachhaltigen eMobilität. Durch die regionalen Sternfahrten zu den Hauptstädten will die eTourEurope über 1.000 eMobile in Bewegung bringen. Die Roadshows in den europäischen Hauptstätten erreichen die Bürger, die Medien und die Politiker optimal.

Die Fahrzeuge und Teams

Vom Elektroleichtfahrzeug „TWIKE“, dem Kompaktfahrzeugen BMW i3, Nissan Leaf und Renault ZOE, der elektrischen Luxuslimousine Tesla Model S, bis zu den neuesten Prototypen spannt sich das Spektrum der Teilnehmer. Einige von den Fahrern rechnen sich sogar Chancen aus, das Tesla Model S bei der Rallye zu schlagen. Die Wertung erfolgt in den Kategorien: C1 Zweiräder, C2 Fahrzeuge mit einer Reichweite < 250 km (NEFZ), C3 Fahrzeuge mit Batteriewechselsystemen und CO der offenen Kategorie. Die Teams müssen am Abend jeweils zu einer vorgegebenen Zeit den Tageszielort erreichen. Wann sie morgens starten, welche Route sie wählen und wo geladen wird, entscheiden die Teams selbst. Gewonnen hat das Team, das die geringste Gesamtzeit benötigt. Viele der teilnehmenden Fahrer und Beifahrer reizt die Herausforderung, die die eTourEurope an die ökonomischste Fahrweise der Teams stellt. Zudem kommt für viele der Ehrgeiz, als Pionier bei der 1. eTourEurope dabei zu sein. Die in den Medien oft diskutierte „Reichweitenangst“ ist für die eTourEurope Teilnehmer „Schnee von gestern“. Derzeit besteht noch die Möglichkeit, sich für die insgesamt 15 Startplätze anzumelden.

eTourEurope will über 1.000 eMobile in Bewegung bringen!

Unser Credo ist: „Die eMobile müssen raus aus den Showrooms und hin zu den Bürgern.“ Zu den Etappenorten in den europäischen Hauptstätten laden wir alle eFahrer zum Treffpunkt von nationalen Sternfahrten ein. Wir sind schon gespannt, welches Land die meisten Teilnehmer zusammen bringen kann. Aus Barcelona in Spanien haben sich z.B. Fahrer von der Vereinigung www.Volttour.eu angesagt, sie werden über 900 km rein elektrisch zu unserem Etappenhalt in Bern in der Schweiz anreisen! eFahrer, die ihre Begeisterung teilen und den größt möglichen Austausch in der Elektromobil-Community suchen, sind bei der eTourEurope dabei. Ob bei einer Sternfahrt oder für die Tour.
Melden Sie sich jetzt an, um Teil dieser einzigaritgen Rallye zu sein. Bitte planen Sie die nationalen Anfahrten so, dass die öffentliche Ladeinfrastruktur entlang der Rallye Route nicht für die Wettbewerbsteilnehmer blockiert wird.
Die eTourEurope will mit über 1.000 eMobilen mit Abstand die größte eMobil Bewegung der Welt werden.

Ladeinfrastruktur

Während der Etappen laden die Teilnehmer an vorhandenen meist öffentlichen Ladestationen auf. Dabei wird gezeigt, dass Langstrecken mit vielen eMobilen mit der vorhandenen Infrastruktur heute bereits sehr gut funktionieren. Durch die Wertung der meist genutzten Ladestationen je Anbieter wird eindrücklich klargestellt, wer schon heute die größte Flächendeckung, an den richtigen Orten, mit der benötigten Leistung und hoher Funktionssicherheit anbietet. Gleichzeitig wird deutlich, wo der weitere Ausbau und die Verdichtung notwendig ist, und welchen Stellenwert der praxistaugliche und möglichst einheitliche Zugang hat.

Plattform für die eMobilität

Die eTourEurope ist die Plattform für eMobilität, wo man sich auf internationaler Ebene trifft. Mit der Sternfahrt bringen wir 1.000 eMobile in Bewegung. Die Hersteller, die Händler und natürlich die Verbände, die Anbieter von Ladeinfrastruktur und Dienstleister werden an den Etappenhalten bei Roadshows ihre Fahrzeuge ausstellen und Probefahrten anbieten.
Weitere Partner für die Finanzierung sind gerne willkommen, diese einzigartige Plattform zu nutzen, um erfolgreich für Ihre eProdukte zu werben.
Die eTourEurope ist ein offenes Projekt die alle Personen und Organisationen, die die Ziele der eTourEurope anerkennen und unterstützen wollen, gerne aufnimmt. Werden auch Sie aktiver Teil der eTourEurope Community.

Technologie

Die große Herausforderung, die die eTourEurope an die Fahrzeuge und Teams stellt, spricht Dienstleister und Technologie Start-Ups an, Ihre Produkte anzupassen. Beispielsweise wird das Start-Up „www.Greenspider.eu“ seine Tracking-Technologie für jedes der 15 teilnehmenden Teams für die gesamte Fahrt zur Verfügung stellen, um jederzeit die Position und Geschwindigkeit darzustellen. Im Alltag wird diese Technologie zum Management elektrischer Carsharing Flotten eingesetzt. Die Ladeinfrastruktur Datenbank „www.LEMnet.org“ ermöglicht das Auffinden der richtigen Ladestation – teilweise sogar unterstützt – mit online Status, sowie die Routenplanung und Navigation. Mehrwerte ergeben sich durch die geplante Verbindung der beiden Technologien für die Teilnehmer, um die Etappen sicher und schneller zu bewältigen. Gleichzeitig macht die online Visualisierung die Verfolgung der Rallye für die Öffentlichkeit interessant.

Über den eMobil-Pionier Werner Hillebrand-Hansen

Ich bin Veranstalter der www.eRUDA.de – größte eMobilfahrt Deutschlands mit 105 teilnehmenden eMobilen in 2013. Zur Demonstration der Langstreckentauglichkeit habe ich dieses Jahr zusammen mit Martin Hillebrand die 24 Stunden Deutschland-Rekordfahrt von 1054 km von Flensburg nach Füssen durchgeführt. Zur EVS 27 in Barcelona bin ich mit Annette Schwabenhaus 1362 km in zwei Tagen von München nach Barcelona über fünf Länder mit dem Renault ZOE angereist. Beeindruckend war dabei die Zuverlässigkeit des eMobils und der vorhandenen Ladeinfrastruktur. Meine besondere Begeisterung habe ich mit der eMobilität 1990 entdeckt, als ich eine Vespa Ape zum Solarmobil umbaute und an der Tour de Sol in der Schweiz teilnahm. Gleichzeitig wurde ich auch Gründungsvorstand des Vereins Sonnenkraft Freising e.V. Erneuerbare Energie und nachhaltige Mobilität haben mich seit dem nicht mehr losgelassen.
Ich bin täglich aufs Neue inspiriert von den außerordentlichen Menschen, die ich kennen lernen und mit den ich zusammen arbeiten darf.

eTourEurope – be a part of it!

By |2014-02-08T10:30:46+00:00Februar 8th, 2014|