Starnberg eMOBIL – 160 Elektrofahrzeuge der eRUDA

Siegerehrung der E-STArt Sonderprüfung Alltagstauglichkeit

Starnberg eMOBIL - Elektrofahrzeuge eRUDA

160 Elektrofahrzeuge, rollen lautlos und abgasfrei durch Oberbayern, Schwaben und Österreich. Sie alle beeindrucken am Samstag den 03. Oktober bei der Starnberg eMOBIL die Zuschauer durch ihre Leistungsfähigkeit, Reichweite und den riesigen Spaß, der das elektrische Fahren auslöst.


Die Starnberg eMOBIL macht eMobilität für die Zuschauer präsent und erlebbar. Die E-STArt Initiative des Landkreises Starnberg ist Pate der Sonderprüfung Alltagstauglichkeit. Die Siegerehrung dieser Sonderprüfung wird in Starnberg durch den Stellvertreter des Landrats, Georg Scheitz, erfolgen. eRUDA, elektrisch rund um den Ammersee, ist Deutschlands größte und beliebteste Elektromobilrundfahrt. Am Freitag, den 02.10. werden am Nachmittag spannende Fachvorträge im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck zur Zukunft der eMobilität und der mobilen Speichermöglichkeit für das Stromnetz geboten. Als Highlight wird der Keynote Speaker und Zukunftsforscher Lars Thomsen den Abschluss des Nachmittages gestalten. Eingeladen sind alle Interessierten sowie Vertreter der Kommunen, Stadtwerke, Energieanbieter und Unternehmer. Der Eintritt ist frei.

E-STArt Sonderprüfung Alltagstauglichkeit

Die Sonderprüfung Alltagstauglichkeit hat bei der eRUDA bereits Tradition. Zum ersten Mal übernimmt die E-STArt Initiative des Landkreises Starnberg hierfür die Patenschaft. Die E-STArt Initiative des Landkreises Starnberg hat sich zum Ziel gesetzt, die Dichte der Elektrofahrzeuge im Landkreis Starnberg zu erhöhen. Die Alltagstauglichkeit der angebotenen Fahrzeuge hat für dieses Ziel zentrale Bedeutung.

Eine unabhängige Jury bewertet dabei die aktuellen Serien-Elektroautos aufgrund der relevanten Kriterien, wie z.B. Preis/Leistung, Reichweite, Design, Bedienkomfort usw. Die Fahrzeuge werden in folgenden Kategorien bewertet: Pedelec, Elektromotorrad, Elektroauto und Plugin-Hybrid. Das mit Spannung erwartete Ergebnis wird bei der Siegerehrung in Starnberg ab 15:45 Uhr vorgestellt. Die Siegerehrung wird durch den Stellvertreter des Landrats, Georg Scheitz, vorgenommen. Ebenso sind dort die Fahrzeuge der Sonderprüfung präsentiert und für alle Besucher zu besichtigen.

Starnberg eMOBIL – ein einzigartiges Event

Es werden die neuesten eFahrzeuge vom Pedelec bis zum Elektroauto, vom Renault ZOE bis Tesla Model S zu sehen sein. Natürlich werden auch Probefahrten geboten. Als besondere Attraktion wird der belgische Champion Julien Rousselle mit dem eMotorrad seiner eTrial-Show, und seinen atemberaubenden Stunts das Publikum von 15:30-15:45 begeistern. eMobilität wird so für Klein und Groß auf praktische Weise erlebbar. Beeindruckend ist für die Besucher immer wieder die leise und saubere Atmosphäre im Herzen von Starnberg, die die eMobilität bietet. Schirmherrin der Starnberg eMOBIL ist die Erste Bürgermeisterin Eva John. Die Veranstaltung wird wieder vom eMobilitäts-Spezialisten Wunjoo aus Starnberg organisiert. Die Starnberg eMOBIL findet am Samstag 03.Oktober von 13:00-17:30 am Kirchplatz und in der Wittelsbacher Straße statt. Details unter: www.eruda.de/strecke/starnberg-emobil-2015

Windräder in Berg sind die zukünftige Stromversorgung der eRUDA!

Um die dezentrale und erneuerbare Stromversorgung der Veranstaltung sicher zu stellen, hat sich der Veranstalter eProjekt TNS GmbH an den vier Windrädern in Berg im Landkreis Starnberg beteiligt. Mit dem Betriebsbeginn 2015 / 2016 der Windräder wird durch den Anteil von eProjekt Strom für die eRUDA und deren Veranstaltungen sowie An- und Abreise der Teilnehmer lokal erzeugt.

Die Strecke – 8 Landkreise in Oberbayern und Schwaben – Abstecher nach Österreich

Start der eRUDA ist am Samstag im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck. Von dort geht es nach Inning am Ammersee zum Parkplatz an der Turnhalle zur Sonderprüfung. In Weilheim macht die eRUDA bei der Oberlandausstellung Station. Hier trifft die Energiewende Oberland (EWO) eSternfahrt mit Start in Miesbach und Halt in Penzberg ein. Neu ist die eRUDA Challenge für die eFahrzeuge, die ihre hohe Reichweite demonstrieren möchten. Diese starten von Weilheim und fahren über Neuschwanstein, den Fernpass in Österreich, vorbei an der Zugspitze nach Garmisch-Partenkirchen und von dort nach Starnberg. Die Teilnehmer der eRUDA Challenge legen damit gesamt 266 Tageskilometer zurück. Sollten sie zwischenladen wollen, steht ihnen die öffentliche Ladeinfrastruktur zur Verfügung. Bei der Starnberg eMOBIL treffen die Teilnehmer der Challenge, der eRUDA und der EWO eSternfahrt auf dem Kirchplatz wieder zusammen. Von dort geht es für die Teilnehmer eRUDA zurück nach Fürstenfeldbruck. Die eRUDA-Night bietet die Gelegenheit zum gemütlichen Austausch und zum Feiern. Die Teilnehmer der EWO eSternfahrt machen sich auf die Heimreise Richtung Miesbach. Für die eRUDA im Landkreis Starnberg ist Landrat Karl Roth Schrimherr.

Die kommenden Tage wird die größte eMobil-Rallye Deutschlands schon heute die Lösungen der Zukunft zeigen. Mit der lautlosen und sauberen Fortbewegung sorgt sie immer wieder für erstaunte Besucher.

Share Button
wpadmin, 29. September 2015